ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook Amazon.Weitere Informationen.
ib-rauch.de
Bauratgeber::Bautenschutz  |  Bauphysik  |  Haussanierung  |  Baubiologie  |  Holzbau  |  Immobilien  |  Konstruktionen  |  Raumklima  |  Tipps  |  Fragen  | Feuchtes Mauerwerk - Bücher   Download   Impressum
Baustoffkennwerte
Baulexikon


Nachweis von Magnesiumsulfat MgSO4

Magnesiumsulfat kristallisiert aus wässriger Lösung als Heptahydrat, MgSO4 . 7 H2O, bei 150 ºC verliert es 6 Mol Wasser und oberhalb 200 ºC entsteht das wasserfreie MgSO4. Bittersalz und Kieserit schmeckt bitter und sind im Gegensatz zu den eigentlichen Erdalkalisulfaten leicht wasserlöslich.

Magnesiumsulfat bildet ferner beim Auskristallisieren mit Kaliumchlorid, KCI, beziehungsweise Kaliumsulfat, K2S04, folgende Doppelsalze: KMgCl(SO4) . 3H2O (Kainit) beziehungsweise K2Mg2(S04)3 (Langbeinit).

Quellen:
Weinmann, Kurt; Hösle, Richard; Handbuch Bautenschutz Bd 2, Bauphysik und Bauchemie, expert Verlag 1992, S.49
Schröter, W.; K.-H. Lautenschläger; u. a.; Chemie, VEB Fachbuchverlag Leipzig 1986
Eigene Aufzeichnungen

Autor:
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.

Peter Rauch auf Google+ Peter Rauch auf Facebook Peter Rauch auf Twitter Peter Rauch auf Autorenseite Amazon.de
Bücher von Peter Rauch

Formelsammlung
Feuchtigkeit
Bauchemie
Nachweis
Mauersalze
Berechnung
Sanierungskosten
eff. U-Wert
Eigenheim
Schwindmaß Holz
Schimmelbildung


 ©  Altbausanierung | BaulexikonBauideenDownloadImpressum |  Datenschutzerklärung  | 3/2006